Follow

In meinem Bezirk (in ) setzen sich einige Parteien dafür ein, dass das Bezirksamt (Rathaus) eigene - und -Auftritte betreiben sollte. Ich möchte einen Antrag einbringen, dass Alternativen geprüft werden. Dazu wäre es im Vorfeld nützlich, mehr über die Kosten zu wissen, die z.B. das Betreiben einer Mastodon-Instanz verursachen kann.

Bin für jeden Hinweis dankbar, auch zu vergleichbaren Projekten! Please, boost!

Die Bezirksfraktion in - beantragt für die kommende Sitzung der Bezirksversammlung, dass das Bezirksamt FOSS-Alternativen zu eigenen und Accounts prüft und sich hierzu beraten lässt:

sitzungsdienst-bergedorf.hambu

Vielen Dank für Eure Kommentare und Boosts!

(Disclosure: Ich bin keiner der namentlich genannten Antragsteller.)

Mastodon in der -Zeitung!

Bin überrascht, über unser Anliegen wurde tatsächlich berichtet und sogar wird genannt!

Hier nochmal der Link zu dem Antrag "Alternativen im Bereich Social Media":
sitzungsdienst-bergedorf.hambu

Wenig verwunderlich – unser Antrag war für die meisten Mitglieder der Bezirksversammlung in - so etwas wie "". So ganz verstanden hat man ihn jedenfalls nicht...

Immerhin spielt die -Zeitung mit und nennt wieder Alternativen zu und .

Steter Tropfen höhlt den Stein... ;-)

@nomura Was ist denn der erwartete nutzen davon, dass behörden und funktionsträger*innen social media accounts betreiben? Im endeffekt wird dort doch eh nur das gleiche presseteam zu erreichen sein, dass auch die meldungen auf den websites schreibt und auf emails antwortet.

Die kosten, eine Mastodon-instanz zu betreiben, hängt stark von der anzahl der user ab. Bei masto.host geht es ab 7€/monat los. Wenn der server selbst betrieben werden soll, würde ich mittellfristig mit ungefähr 30€/monat rechnen. Dazu kommen natürlich noch die kosten für admins und moderator*innen.

@tastytea Sehe ich selbst ganz genauso. Mir würde ein RRS Feed reichen. Es wird argumentiert, dass viele Menschen über Zeitungen/Aushänge nicht erreicht werden. Ich möchte v.a. darauf hinweisen, dass es tatsächlich Alternativen gibt. Ist so gesehen eine Bildungsmaßnahme.

Vielen Dank für die "Hausnummern"!

@nomura
Leider sind oftmals auch Kommunen bei Facebook besser vertreten als auf den eigenen Webseiten, traurig.
Man meint dass dort mehr Publikum erreicht wird.
@tastytea

@dsw28 @tastytea Der Plan ist, das Amt Alternativen prüfen zu lassen und vielleicht auch eine/n Referent*in in den entsprechenden Fachausschuss einzuladen, um über das Thema zu informieren. Die meisten Kommunalpolitiker*innen dürften da sowieso völlig überfordert sein. Aber mit viel Glück berichtet die lokale Presse und man hat das Thema auch auf dieser Bühne zumindest schon mal ein klitzekleines bisschen bewegt.

@nomura
Einen Versuch ist es Wert, wenn man dann auch mit Zahlen und Fakten aufwarten kann ist das natürlich ein Vorteil.
Mein Schwager ist hier im Gemeinderat, mit dem diskutiere ich auch darüber. Einsehen, dass man vielleicht Alternativen aufmacht, gibt es trotzdem nicht.
Auch in meinem Schriftwechsel mit Radio Bremen, der auf den Anixinon Servern vorliegt, verweist man darauf dass man dort sein will wo das Publikum ist.
Man läuft hinterher statt vorweg zu gehen.
@tastytea

@dsw28 @tastytea Ganz genau! Während überall im Netz ein Shitstorm nach dem anderen über Facebook einbricht, glauben die Leute vor Ort, dass sie die Digitalisierung der Kommune vorantreiben, wenn sie einen Facebookaccount für das Rathaus fordern. Man muss also versuchen, das Fediverse als The-next-big-thing zu verkaufen! Als kommunales, digitales "Leuchtturmprojekt"! Leuchttürme ziehen immer... ;-)

@nomura
Hier noch einmal der Link mit dem Schreiben von Radio Bremen, da geht es auch um Alternativen, interessant die Antwort
share.anoxinon.de/custom_uploa
@tastytea

@dsw28 @tastytea Sehr interessant, vielen Dank! Eine typische Behördenantwort. Zum Argument "Dort zu sein, wo das Publikum ist" sage ich immer, dass man dann auch konsequenterweise mehr Werbeanzeigen bei schalten sollte. Komischerweise wird das immer abgelehnt...

@nomura Das kommt drauf an, was die damit machen sollen. Man kann das ja in beliebiger Breite und Tiefe betreiben. Ein Bildchen mit den Öffnungszeiten zu machen und das auf 3 Kanälen zu posten, kostet mit dem richtigen Tool nix extra. Wenn da allerdings Interaktion drüber stattfinden soll - Anfragen beantwortet usw. Dann wird das schnell sehr aufwendig. Wie viel Personal ist denn dafür vorgesehen neu einzustellen?

@kaffeeringe Die Bezirksämter in HH haben Mitarbeiter*innen für die Öffentlichkeitsarbeit, die schon jetzt verschiedene Kanäle bespaßen. Hier geht es rein um die Kosten für's Aufsetzen und Pflegen beispielsweise einer Mastodon-Instanz durch einen externen Dienstleister. Wie schon gesagt, geht's bei diesem Vorhaben v.a. darum, die Diskussion anzustoßen. Die Frage nach den Kosten wird dann logischerweise entstehen.

@nomura
Ich hin gerade dabei, Organisationen dazu zu bringen, Facebook als primären Verlautbarungs-Kanal mit Twitter als "Verlängerung" (Twittern der Facebook-Links) zu nutzen.
Ich hoffe, dahin zu kommen, dass die eigene Homepage die primäre Nachrichtenseite wird, inkl. RSS-Feed, und auf FB und Twitter die Links zur Website publiziert werden.
1/

@nomura
Argumentation: FB als primärer Kanal schließt zu viele Menschen aus und die Sichtbarkeit der Nachricht innerhalb FBs ist von dem Konzern und dem eigenen Bezahlverhalten abhängig.
2/

@niebegegnet Das ist genau, was ich auch als "Minimalstrategie" vorschlagen will. Quasi "RSS-First".

@nomura mit masto.host oder ähnliche Anbieter fängt es bei 7/Monat an

@vectorman Danke für den Tipp! Ich dachte, den Dienst gäbe es nicht mehr.

Sign in to participate in the conversation
Mastodonten.de

mastodonten.de ist eine Mastodon Instanz offen für alle netten Leute (über 16). Geht gut miteinander um (und lest die Regeln wenn ihr euch nicht sicher seid, was das heißt). Wer möchte, kann auch gerne etwas spenden, um den Betrieb von mastodonten.de zu unterstützen.

mastodonten.de is a Mastodon instance open to nice people (over 16). Be excellent to each other (and read the rules if you're not sure what that means). Who would like, can donate something, in order to support the operation of mastodonten.de.