Ich habe mir gedacht, dass im bestimmt noch mehr E-Autofahrer*innen vorhanden sind, da könnte man doch so eine Art Interessengruppe starten.

Erfahrungen, Tipps, Tricks und Infos austauschen, Ladeinfrastruktur, Technik, Neuigkeiten etc.

Gerne boost

Also, hier ist sie:

@e-mobility

@dsw28 @e-mobility Hätte ich ein e-Auto, würde ich sofort beitreten. Habe ich aber leider nicht.

@dsw28 @e-mobility Wusste gar nicht, dass es so as wie Gruppen hier gibt, wie funktioniert das denn?

@ctm
Man kann der "Gruppe" wie einem normalen Account folgen.
Wenn jemand in seiner/ihrer Nachricht die "Gruppe" erwähnt, bekommen die Follower*innen diese Nachricht

@dsw28 ah, also quasi ein Bot der automatisch alle Mentions retootet

@dsw28 @e-mobility wir haben seit September letzten Jahres ein kleines E Auto (und ich seit 2017 einen e-Roller. Seitdem habe ich immer beim einsteigen in den verbrenner das Gefühl, der ist kaputt. Macht einen Höllenlärm und zieht nicht. Scheint ein Konzept aus dem vorletzten Jahrhundert zu sein. 🙄😀

@nischenleben @dsw28 @e-mobility Ich kann auch diese militanten Gegner von EVs nicht verstehen. Wer einmal mit einem gefahren ist möchte einfach nie wieder Verbrenner fahren.

@ctm
Das habe ich auch schon oft gelesen.
Ich lasse mich überraschen
@nischenleben @e-mobility

@ctm @nischenleben @dsw28 @e-mobility Was das Fahrgefühl angeht, stimme ich dem zu. Wir leben auf dem Land und fahren ein inzwischen knapp vier Jahre altes E-Fzg. Mein Fazit: Bitte nicht wieder. Über ein neues E-Fzg würde ich wohl anders urteilen. Aber Autos sind (für mich) nun einmal keine Lifestyle-Gadgets, die man alle paar Jahre tauscht. Unser Fzg. wurde zu früh angeschafft, Wertverlust vermutlich gigantisch. Im Sommer ok, im Winter untauglich für die Anforderungen hier.

@kaychristianheine
Ich bin gespannt.
Mein Auto soll nach WLTP 450km schaffen.
Nach den Werten der Probefahrt kann das hinkommen.
War allerdings im Sommer.
Ich fahre teilweise 300km am Tag, deshalb werden bei mir die Autos schon regelmäßig gewechselt. Nach 2 Jahren habe ich an die 100.000km auf dem Tacho.
Glücklicherweise bekommen wir auch im Betrieb Wallboxen
@ctm @nischenleben @e-mobility

@dsw28 @kaychristianheine @nischenleben @e-mobility Im Winter kann es durchaus auf 250 runtergehen. Aber man macht ja auch irgendwann am Tag mal eine Pause und nachladen geht ja mittlerweile echt flott

@ctm @dsw28 @nischenleben @e-mobility Beruflich ein E-Fzg zu fahren, finde ich zeitgemäß u. neue Modelle geben die dafür nötige Reichweite u. Schnellladetechnik wohl auch her. Unser E-Fzg nutzen wir überwiegend privat, weil selbst 50 km Arbeitsweg im Winter schon beinahe zuviel dafür sind. Reichweite im Sommer max. 150km, im Winter 60km. Ladezeit von 25% auf 100% ca. 6 Stunden. Das Auto (Mod. aus Wolfsburg, LP ca. 26T €) stammt aus fam. Nachlass, selbst angeschafft hätten wir es nie.

@nischenleben @kaychristianheine @dsw28 @e-mobility Die erste Generation der elektrischen Smarts hatte regulär nur 140km echte Reichweite meine ich, im Winter mindestens die Hälfte weg und dann ggf. noch Batteriedegradation

@nischenleben @ctm @dsw28 @e-mobility Heizung, Licht, Scheibenwischer, ... Wäre auch 'ne gute Frage an die VW-Entwicklungsabteilung.

@blueplanetslittlehelper @kaychristianheine @nischenleben @dsw28 @e-mobility Licht und Scheibenwischer sind Peanuts, der Großteil ist wirklich Antrieb und Heizung. Wenn ich im Winter die Batterie vorheizen muss macht das schon was aus.

@kaychristianheine @ctm @dsw28 @e-mobility aber 60 km sind schon heftig. Wir hatten diesen Winter durchgehend 100 km, mit relativ wenig Sparmaßnahmen. Vorgeheizt an der Steckdose und die Innenraum Heizung auf 19 oder 20 grad .

@nischenleben
Im Winter muss elektrisch geheizt werden, da ohne Verbrennung keine Abwärme existiert. Teure Autos haben eine Wärmepumpe.
Siehe: praxistipps.chip.de/elektroaut
Laden gleich nach dem Fahren und Heizung von Sitz und Scheibe statt des ganzen Innenraumes machen wir bei unserem. Und in TG parken.
Klimaanlage und Gebläse (Lüfter) treiben im Sommer auch bei Verbrennern den Verbrauch hoch, deshalb zähle ich das nicht als Nachteil.
@kaychristianheine @ctm @dsw28 @e-mobility

@blueplanetslittlehelper
Der E-Niro mit 64kwh hat sonst eine Wärmepumpe. Davon erhoffe ich mir schon etwas
@nischenleben @kaychristianheine @ctm @e-mobility

@nischenleben
Mein Mann als Dipl. ing ET klärte mich gerade darüber auf, dass bei Kälte nicht nur das Laden der Batterie schwieriger wird, sondern auch das Abrufen der Leistung höhere Verluste hat (außer bei Vorheizung oder bis die Batterie warm ist). Trotzdem sind 60km Reichweite recht gering, wenn es vorher 150 waren
@kaychristianheine @ctm @dsw28 @e-mobility

@blueplanetslittlehelper @nischenleben @kaychristianheine @dsw28 @e-mobility deswegen beheizt man die Batterie bei aktuellen Modellen üblicherweise. Was ist das eigentlich ein Modell mit den 60km?

@ctm @blueplanetslittlehelper @nischenleben @dsw28 @e-mobility
Danke für die Hinweise, von z.b. Batterie vorheizen wusste ich nichts. Sollte mich wohl mit der Technologie und E-Mobilität in der Praxis noch etwas mehr auseinandersetzen.

@kaychristianheine @blueplanetslittlehelper @nischenleben @dsw28 @e-mobility die erste Generation des eUp hatte das auch noch nicht meine ich. Der basiert auch auf einer Verbrennerplattform und wurde eben schnell aus dem Boden gestampft um was elektrisches anbieten zu können, genauso wie der e-Golf

@kaychristianheine @ctm @blueplanetslittlehelper @nischenleben @dsw28 @e-mobility

Ich finde den e-up super, und hätte mich für ihn entschieden, wenn ich nicht so lange hätte warten müssen. So habe ich die Zoe gewählt und bereue es nicht. Die wichtigste Frage ist natürlich die nach dem täglichen und allgemeinen Bedarf, dem das Auto gerecht werden soll, weil das manche Typen wegen mangelnder Reichweite ausschließt.

@love_create
Bedarfsanalyse finde ich bei jeder Kaufentscheidung sowieso wichtig. Diese sollte nicht von Werbung/Image bestimmt werden, sondern von Fakten. Was sehr schwer ist, ich habe den e.Go z.B. auch gewählt weil ich den Underdog-Typ mag und VW und Co. für mich unten durch ist. Toyota wäre noch in Frage gekommen, weil die als einziger(?) bei dem Dieselbetrug und PlugIn-Schummelei nicht mitmachen und deren Autos mMn vernünftig (als Gebrauchsgegenstand) konzipiert werden.
@e-mobility

@dsw28
Ich habe vorgestern meinen #polestar2 bekommen. Und ich bin total geflashed . Das Ding ist der Hammer. Nicht nur das erste mal #emobilty sondern auch die grundsätzliche Entwicklung bei Autos seit ich meinen derzeitigen Volvo vor 17 Jahren gekauft hatte.
Allein, das der jetzt voll durchgegoogelt ist, finde ich sehr schade.

Wir kann ich denn in Zukunft direkt zu der @e-mobility Gruppe schreiben?

@SebastianGallehr
Moin
🙋🏻‍♂️
Ich fahre gleich los, meine E-Niro abholen.
😁

Der Gruppe schreibst du, indem du @e-mobility erwähnst. Du bekommst die Nachrichten wenn du selbst folgst.

Oh, ein
👍🏻
Ich habe schon 2 oder 3x einen gesehen, schick

@dsw28 @e-mobility Ich habe seit April einen #e.go Life first edition. Schnuckeliges kleines Auto, wo sogar mein 1,85er Sohn hinten reinpasst, und mit dem mein Mann zur Arbeit fährt und dafür seinen Dienstwagen stehen lässt obwohl da das Tanken inklusive ist.
Blöder Name (als Hashtag unbrauchbar!) und Slogan (Stadtauto?, wer kann sich da so lange Ladezeiten erlauben), und noch manche Macken, aber für einen Außenseiter und als Hingucker topp (fahren Werbung für Naturstrom spazieren).

@blueplanetslittlehelper
Moin
Ich denke, dass es auch überholt ist, dass E-Mobilität zu teuer ist. Mittlerweile gibt es immer mehr Modelle zu den verschiedensten Preisen und Anforderungen.
Es muss ja kein Tesla, Audi e-tron GT oder Taycan sein.
Ein e-Up kostet abzgl. der Prämie gut 11.000€ und ist als Verbrenner auch nicht günstiger.
Die teuren Autos werden aber immer gerne herangezogen um die E-Autos schlecht zu reden
@e-mobility

@dsw28 @e-mobility @e-mobility hat wohl Sinn u. tut Not, mich stört aber auch, daß Thema H2 öfter verteufelt wird, weil es eigentlich doch gleichberechtigt ist, nur viel weniger Subvention bekommt. Auch dabei zieht die Technik irgendwann nach, wenns neuere Verfahren gibt. Beim E-Auto stören mich die langen Ladezeiten ganz enorm u. daß fast nie über Klimaanlage u. Akkus im Winter zitiert wird, da haperts noch ganz gewaltig. Schönes Ende der Woche...🌈

@ginnie
Moin
OK, Ladezeiten
🤔
Wasserstoff
🤔
Klar, da kann man viel diskutieren.
Ich habe eine Wallbox zuhause und am Arbeitsplatz, da kann das Auto über Nacht oder während der Arbeitszeit geladen werden.
Wenn ich nicht gerade in Urlaub will, habe ich mit Ladezeiten also keine Probleme.
Verstehe allerdings auch wenn Personen in der Stadt Laternenparkett sind und diese Möglichkeiten nicht haben.
Die Verfügbarkeit von Ladesäulen steigt aber auch fast täglich.
@e-mobility

@dsw28
Strom ist überall da und Ladestationen werden zügig ausgebaut. Im Alltag ist emobility wirklich kein Problem mehr. 90% der Tage fahre ich unter 300km und meistens nur 15km oder so am Tag.
Allerdings weiss ich noch nicht bei Langstrecken. Freunde sagen kein problem. Gestern Nacht bin ich jedenfalls mal mit 210 über die Autobahn geballert. War anstrengend, hat viel Spaß gebracht aber damit komme ich natürlich keine 300 km weit.
@ginnie @e-mobility

@SebastianGallehr
Ein Bekannter von mir ist mit seinem Tesla von der Nordsee nach Österreich in den Skiurlaub gefahren (vor Corona).
Er sagt, er hätte keinerlei Probleme gehabt.
@ginnie @e-mobility

@dsw28 @SebastianGallehr @e-mobility ja, wohl dem der Tesla fährt, das sind ja AKKUS der Spitzenklasse u. außer mit vmtl. AUDI kaum vergleichbar...🌈 schönes WE!

@SebastianGallehr @dsw28 @e-mobility schön zu hören, aber wohl ländlich nicht vergleichbar, bei uns in der Siedlung gibts nur ganz selten mal eine Sichtung, richtig besitzt hier auf fast 1km Umkreis wohl keiner ein E-mobil, aber dafür gibts fast in jedem 3. Haus ein Wohnmobil. Die 90% Nutzung könnte auch bei mir passen...aber Ladestation am Haus ist hier Anschlussproblem u. nur unsere APO u. Gemeinde haben hier Ladeanschluß. schönen Freitag++

@ginnie @SebastianGallehr @dsw28 @e-mobility zuhause reicht eigentlich eine Schukodose (idealerweise vielleicht auf blaue Campingdose umrüsten). Lade so seit Monaten und komme gut mit hin. Dreiphasige Wallbox ist Luxus, auch wenn ich mir aufgrund der Förderung trotzdem eine hinbauen würde wenn es mein Haus wäre ^^

@ctm
Ich habe seit Januar eine geforderte Wallbox. Hast mich ergehen 70€ gekostet.
Ich brauche die allerdings auch.
Mit über Nacht laden an der Schuko-Dose würde ich höchstens bis zur Arbeit kommen, dann wäre Schluss.
Teilweise fahre ich 300km am Tag. Das ist mit Schuki-Dose nicht machbar
@ginnie @SebastianGallehr @e-mobility

@ctm @ginnie @SebastianGallehr @e-mobility
Glide Typing und/oder tippen ist im Zug gerade beides nicht optimal
🙁

Sign in to participate in the conversation
Mastodonten.de

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!